Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Was unterscheidet die medizinische Fußpflege von der Podologie?

 

Auf Grund der großen Verantwortung gegenüber Patientinnen und Patienten wurden Ausbildung und Beruf 2002 durch ein Bundesgesetz geregelt. Seitdem ist Podologie ein Gesundheitsfachberuf und die Berufsbezeichnung „Podologe/in (medizinische/r Fußpfleger/in)“ ist gesetzlich geschützt. Lt. „Nds. Landesamt für Soziales, Jugend und Familie“ gibt es eine klare Abgrenzung Fußpflege/Podologie. Die Berufsbezeichnung "medizinische Fußpflegerin/medizinischer Fußpfleger" darf nur führen, wer im Besitz einer Erlaubnis nach § 1 PodG ist oder eine Berechtigung bzw. staatliche Anerkennung entsprechend der Übergangsvorschriften nach § 10 Absatz 1 PodG hat.

 

Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und FamilieNiedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie



Ab 1. Juli 2002 ist die medizinische Fußbehandlung in Deutschland als Heilmittel eingestuft. Für den Diabetiker bedeutet das, dass er podologische Leistungen mit den Krankenkassen abrechnen kann, allerdings nur in dafür zugelassenen podologischen Praxen.
 

Das Berufsfeld des "Fußpflegers" ist vom Berufsbild des "Podologen" deutlich abzugrenzen. Danach wird der Fußpfleger im Vorfeld der medizinischen Versorgung tätig und beschäftigt sich mit der Pflege und Prophylaxe des gesunden Fußes.

 

Folgende Tätigkeiten gehören zum Berufsfeld der/des "Fußpflegerin/Fußpflegers":

 

• fachgerechtes Schneiden der Nägel

• Abtragen von Nagelverdickungen ohne pathologischen Befund

• Sondieren der Nagelfalzen

• Abtragen von Hautverdickungen (Hornhaut) ohne pathologischen Befund

• unblutiges Entfernen von Hühneraugen

• Anleitung zur präventiven Fußgymnastik

• Durchführung präventiver Fußmassagen

• Anleitung zur häuslichen Pflege der Füße durch den Kunden

• Beratung bei der Auswahl der Pflegemittel

• dekorative Pflege der Füße



Als Fußpflegerin mit Ausbildung in der medizinschen Fußpflege bin ich berechtigt im Vorfeld der medizinischen Versorgung tätig zu werden, auch bei Diabetikern. Eine Abrechnung mit den Krankenkassen ist  nicht möglich.
 
 
 

 

Die nächsten Kurse starten am 10. September 2019

 

Nicht das Essen muss sich ändern – Ich muss mich ändern! Mit dem lebe leichter 12 Wochenprogramm verändern Sie Ihr Essverhalten.

Genießen Sie jeden Tag drei Mahlzeiten nach ihrem Geschmack – einen ganzen Teller voll. Entdecken Sie die natürlichen Signale von Hunger und Sättigung wieder. Gönnen Sie Ihrem Magen zwischen den Mahlzeiten eine Pause. Es kann so leicht sein, leichter zu werden. 

Das lebe leichter Konzept ist ein  von den Krankenkassen anerkannter Präventionskurs. Daher wird die Teilnahme von den meisten Kassen bezuschusst.  

 

Weiter Infos finden Sie hier:

rohde-ernährungsberatung.de/lebe-leichter/inhalte/